Jahreskreis

Das Jahrbeginnt mit einem Besuch der Sternsinger.

Beim traditionellen Rosenmontagsball wird gesungen, geschunkelt und gelacht.

Als christlich geprägtes Haus wird am Aschermittwoch das Aschenkreuz ausgeteilt. Fastenandachten führen auf Ostern hin. Das Osterfest mit seinen Bräuchen und Gewohnheiten bestimmen einige Tage das Geschehen.

Nachdem im Frühjahr im Hochbeet gesät und gesetzt wurde, kann im Sommer geerntet werden. Sehr zur Freude der Bewohner findet jährlich ein großer Heimausflug statt. Im vergangenen Jahr fuhren wir mit dem Bus an den Forggensee.

Bei herrlichem Wetter freuen sich die Bewohner und Angehörige über eine Sommerparty im Garten. Frisch gezapftes Bier und Gegrilltes munden allen.

Im Herbst erfreuen sich alle an den letzten Sonnenstrahlen - im Garten oder auf dem Balkon. Das Erntedankfest mit dem reich bestückten Erntewagen findet immer großen Anklang.

Im November wird der verstorbenen Heimbewohner in einem Gedenk-Gottesdienst gedacht. Die angebotene Krankensalbung wird nicht nur von Bewohnern, sondern auch von Besuchern gerne angenommen.

Mit dem Nikolausbesuch wird der Dezember „eingeläutet“. Die Engel verteilen an alle Heimbewohner kleine Geschenke. Bei der gemeinsamen Weihnachtsbäckerei strömt altbekannter Duft durch das ganze Haus. Das Weihnachtsfest ist ein weiterer Höhepunkt im Jahreskreis. Mit einer Weihnachtsfeier und der Christmette werden die Heimbewohner auf die Geburt Jesus Christus eingestimmt. Mit der Jahresschlussandacht schließt sich der Jahreskreis.

Das ganze Jahr über werden Gedächtnistraining, Gymnastik, Singstunden, Basteln, Fitnesstraining, Geburtstagskaffe usw. angeboten. Eine gute Zusammenarbeit findet auch mit der benachbartenKindertagesstätte statt. Jeder Bewohner erhält an seinem Geburtstag Besuch einer Kindergartengruppe und wird mit einem Lied und einem kleinen Geschenk beschenkt.