Unser Fürsorgesystem

Neben dem üblichen Notruf am Bett können unsere Bewohner entscheiden, ob sie eine Fürsorgeuhr oder einen mobilen Sicherheitsclip tragen möchten. Das Fürsorgesystem wurde entwickelt, um Bewohnern von Seniorenwohn- und Pflegeeinrichtungen einerseits maximale Freiheiten und zugleich eine sehr hohe Sicherheit zu ermöglichen.

Zunächst misst die Uhr zwei Wochen lang automatisch die täglichen Aktivitäten eines Bewohners. Daraus wird das für eben diesen Bewohner typische Aktivitätsprofil erstellt und digital gespeichert. In der weiteren Folge kann die Uhr selbständig die Mitarbeiter des jeweiligen Wohnbereiches alamieren, zum Beispiel wenn ein Bewohner ungewohnt unruhig wird oder aber typische Bewegungen ausbleiben. Dies ermöglicht bei Notfällen wie bei einem Schlaganfall schnelle medizinische Hilfe. Selbstverständlich nutzen unsere Bewohner Sicherheitsuhr und Sicherheitsclip auch, um aktiv Hilfe anzufordern.

Eine Alternative zur geschlossenen Unterbringung

Desorientierte Bewohner können nach betreuungsrichterlicher Genehmigung mit Hilfe der Zugangsregelungen beim Passieren von Türen durch die Fürsorge- und Sicherheitsuhr begleitet und geschützt werden. Dies ist ein wichtiger Beitrag für die Lebensqualität der Betroffenen.